In der heutigen Zeit werden Produkte über das Internet gekauft, Überweisungen online getätigt und an der Kassen schnell die Kreditkarte gezückt. Der Umgang mit greifbaren Bargeld verschwindet immer mehr aus unserem Alltag. Daher ist es eine berechtigte Frage, wie ich meinem Kind den richtigen Umgang mit Geld beibringe.

Welche Varianten der Erziehung im Umgang mit Geld gibt es?

Es gibt viele Möglichkeiten, um meinem Kind den Umgang mit Geld beizubringen. Eine Variante ist, dass man es beim Einkaufen an der Kasse die Rechnung bezahlen lässt. Alleine dieser Vorgang, dass man etwas gibt, um etwas zu erhalten, sollte dem Kind bewusst werden.

Um das Größenverhältnis in Bezug auf Geld herzustellen kann man dem Kind einen festen Geldebetrag wöchentlich oder monatlich zur Verfügung stellen, allerdings greifbar in bar. Wenn es sich etwas wünscht, so muss es das selber bezahlen und erfährt dadurch wie sich der Geldbetrag stetig reduziert und das einige Dinge teurer und andere billiger sind.

Ein Haushaltskonto mit Girokarte bietet sich auch an. Hier lernt das Kind den Umgang mit dem Haushaltsgeld und erfährt auch, dass das Konto nicht funktioniert, wenn kein Geld mehr drauf ist.

Ab einem gewissen Alter kann man ebenfalls ein Kinderkonto eröffnen. Ein Girokonto für Kinder darf nicht überzogen werden können. Nur so kann man dem Kind die Möglichkeiten und Grenzen im Umgang mit Geld klar machen.

Worauf ist zu achten im Umgang mit Geld?

Es ist darauf zu achten, dass Kinder bereits ein grundsätzliches Zahlenverständnis haben. Auch ist darauf zu achten, dass die Geldbeträge, die dem Kind zur Verfügung gestellt werden, überschaubar und für das Kind verständlich sind.

Eltern sollten Kinder bei ihrem persönlichen Umgang mit Geld integrieren und auch erklären, warum jetzt etwas nicht gekauft werden kann oder warum man ein anderes Produkt wählt, anstatt das teurere.

In der heutigen Zeit ist es wichtig, dass man den mittlerweile virtuellen Umgang mit Geld, dem Kind wieder etwas sichtbarer und greifbarer macht.